Sie befinden sich hier: » Leistungsangebot » Stationäre Pflege

Die Stationäre Pflege

Wenn Sie sich oder Ihren Angehörigen unserer Pflege anvertrauen, dürfen Sie sich darauf verlassen, dass wir alles uns Mögliche aufwenden, damit Sie eine stets fachgerechte Pflege und Betreuung erhalten. Im folgenden Abschnitt können Sie nachlesen, nach welcher öffentlich anerkannten Pflegetheorie wir uns richten.

Ständige Fortbildungen, Schulungen und ein eigenes Qualitätsmanagement garantieren eine optimale und regelmäßig geprüfte Durchführung der Pflegetätigkeit in unserem Pflegeheim. 

Verantwortlich für die fachgerechte Pflege ist unser erfahrenes und bewährtes Leitungsteam.  

Schenken Sie unseren Führungskräften Frau Tanja Stephani (Pflegedienstleitung), Herrn Simon Kiemen und Frau Jennifer Buschhaus (Wohnbereichsleitungen) Ihr Vertrauen. Das heißt auch, dass Sie eventuelle Unzufriedenheiten nicht für sich behalten, sondern diese gegenüber vorgenannten Personen auch aussprechen. Wir werden bestimmt eine Lösung zu Ihrer Zufriedenheit finden.
  
Pflegetheorie und die Pflegepraxis

In unserem Hause wird die Pflege in Anlehnung an das Pflegemodell von Monika Krohwinkel durchgeführt und entsprechend in 13 Bereiche (AEDL) aufgeteilt.

Die Abkürzung „AEDL“ bedeutet
 

„Aktivitäten und existentielle Erfahrungen des Lebens“.

Diese AEDL - Bereiche dienen als Orientierungshilfe zur Einschätzung von
  • Fähigkeiten,
  • Gewohnheiten,
  • früheren Lebensverhältnissen,
  • Wünschen,
  • Bedürfnissen,
  • Problemen und Einschränkungen

der zu pflegenden Person, die zusammen mit ihr bzw. den  Angehörigen und der zuständigen Pflegeperson ermittelt werden (Informationssammlung).

Individualität

Die entsprechenden Zielsetzungen und Maßnahmen werden speziell auf den jeweiligen Bewohner zugeschnitten.

Jeder, der in unsere Gemeinschaft einzieht, wird vom ersten Tag an begleitet, unterstützt und ganzheitlich gefördert.

Die einzelnen AEDL werden nicht separat, sondern zusammengehörig betrachtet, d.h. sie stehen untereinander in einer Wechselbeziehung.

Einschränkungen in einem AEDL-Bereich können dabei andere AEDL tangieren und sie somit positiv oder negativ beeinflussen.
 

Pflegeplanung

Alle pflegerelevanten Informationen werden über die Pflegeanamnese in die Planung der individuellen Pflege einbezogen. Diese Informationssammlung wird im Laufe des Pflegeprozesses fortlaufend aktualisiert. Nach dem Pflegeprozessmodell werden aus den vorhandenen Informationen Fähigkeiten, Pflegeprobleme und zur Verfügung stehende Hilfsmittel ermittelt, bevor eine Pflegezielbestimmung vorgenommen wird. Mit der Formulierung der erforderlichen Pflegemaßnahmen und der Bestimmung des ersten Auswertungstermins ist die Pflegeplanung zunächst beendet. 
 

Weiterentwicklung und Erfolgskontrolle

Die Auswirkungen der erfolgten Pflegemaßnahmen werden kontinuierlich evaluiert und am Auswertungstermin entsprechend dem Grad der (Pflege-) Zielerreichung bewertet. Stimmt der neue IST- Zustand nicht mit dem Pflegeziel überein, werden die Pflegemaßnahmen fortgeführt oder ggf. auch die Zielformulierung korrigiert und angepasst.

Alle Schritte der Pflegeplanung einschließlich der laufenden Auswertung müssen im Pflegedokumentationssystem schriftlich aufgezeichnet werden. Die AEDL-Bereiche nach Monika Krohwinkel sind dabei die sinnvolle Strukturierungshilfe zur Entwicklung, zum Ablauf und zur Dokumentation des Pflegeprozesses. 

Mehr Informationen finden Sie unter der Rubrik „ Unser Pflegeleitbild“.
 

Bezugspflege

In unserem Hause wird die Organisationsform "Bezugspflege" durchgeführt. Das bedeutet, dass jedem Bewohner und jeder Bewohnerin von Anfang an eine bestimmte Bezugsperson  zugeteilt wird, wodurch ein besonderes Vertrauensverhältnis aufgebaut werden kann.

Das gleiche gilt auch für den Sozialen Dienst.

Die Pflegekräfte erledigen alle direkten und indirekten Pflegetätigkeiten -einschließlich des entsprechenden Übergabegesprächs- und begleiten die Bewohner in Zusammenarbeit mit dem "Sozialen Dienst" durch den Tag.

Für die entsprechende Dienstplangestaltung, die Zuordnung des Pflegepersonals zu den Bewohnergruppen und die entsprechende Koordination aller Aufgaben ist die Wohnbereichsleitung in Absprache mit der Pflegedienstleitung zuständig.
 

Pflegestandards

Die Arbeitsschwerpunkte und Arbeitsschritte für die einzelnen pflegerischen Leistungen werden nach Pflegestandards ausgeführt.

Pflegestandards sind allgemein gültige und akzeptierte Normen, die den Aufgabenbereich und die Qualität der Pflege definieren.

Pflegestandards legen themen- und tätigkeitsbezogen fest, was die Pflegepersonen in einer konkreten Situation generell leisten sollen und wie diese Leistung auszusehen hat.

Der Sinn und Zweck von Pflegestandards ist eine Qualitätskontrolle durch Soll- / Ist- Vergleiche und eine wertvolle Argumentationshilfe gegenüber den Kostenträgern zur Berechnung eines angemessenen Personalbedarfs. Sie sind Bestandteil des Qualitätsmanagementsystems (QMS) und werden kontinuierlich von unserem internen Qualitätszirkel aktualisiert, den neuesten pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen angepasst und auf die Erfordernisse des Hauses validiert.

Kontakt


Martin und Elly Reininghaus

Seniorenzentrum Haus Gadum

Inhaber Martin Reininghaus
Gadumer Straße 9 - 11
59425 Unna

Wegbeschreibung

Tel.: 02303 777 0
Fax: 02303 777 555

Oder nutzen Sie unser
Kontaktformular