Sie befinden sich hier: » Corona-Virus

Maßnahmen zum Corona-Virus (aktualisiert: 08.05.2020)
(Diese Seite wird der aktuellen Lage und den gesetzlichen Vorgaben entsprechend laufend angepasst. Bitte schauen Sie daher regelmäßig hier vorbei.)

08.05.2020

Tagespflege bleibt mindestens bis zum 30.05.2020 geschlossen

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat das Betretungsverbot für Tagespflegeeinrichtungen durch die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 2 im Bereich der Betreuungsinfrastruktur (Coronabetreuungsverordnung - CoronaBetrVO) vorerst bis zum 30.05.2020 verlängert.

In Einzelfällen kann eine Notbetreuung gewährleistet werden. Dazu gibt es strikte Vorgaben: Die Pflegeperson muss nachweisen, dass sie in einem systemrelevanten Beruf tätig und unabkömmlich ist. Oder es muß nachgewiesen werden, dass die häusliche Betreuung ohne Tagespflege glaubhaft gefährdet ist.
In einem solchen Fall bitten wir um telefonische Kontaktaufname (02303 777-0). Die Notbetreuung ist nur mit einer stark verminderten Tagesgast-Zahl zulässig - deshalb können wir leider keinen freien Platz garantieren.


06.05.2020

Tagespflege bleibt mindestens bis zum 10.05.2020 geschlossen

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat gestern das Betretungsverbot für Tagespflegeeinrichtungen durch die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 2 im Bereich der Betreuungsinfrastruktur (Coronabetreuungsverordnung - CoronaBetrVO) vorerst bis zum 10.05.2020 verlängert.


17.04.2020

Tagespflege bleibt mindestens bis zum 03.05.2020 geschlossen

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat gestern das Betretungsverbot für Tagespflegeeinrichtungen durch die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 2 im Bereich der Betreuungsinfrastruktur (Coronabetreuungsverordnung - CoronaBetrVO) verlängert.

Die Verordnung tritt am 20. April 2020 um 0:00 Uhr in Kraft und mit Ablauf des 3. Mai 2020 außer Kraft.

Unsere Tagespflege muss daher mindestens bis zum 03.05.2020 weiterhin geschlossen bleiben.
 


25.03.2020

Liebe Angehörige und Freunde unserer Bewohner,

die derzeitige Situation - insbesondere das Besuchsverbot - kann für Sie - wie auch für die Bewohner - sehr belastend sein.

Unser Team vom Sozialen Dienst möchte Sie deshalb dabei unterstützen, mit Ihren Lieben trotz aller Einschränkungen weiter in Kontakt zu bleiben.

Briefe schreiben: Natürlich können Sie weiterhin Briefe an Ihre Lieben an uns senden. Wenn Bewohner die Briefe selbst nicht lesen können, werden unsere Mitarbeiter auf Wunsch Ihre Briefe vorlesen (damit kein Mißverständnis aufkommt: natürlich erfolgt das diskret, nicht in der Gruppe). Wir unterstützen die Bewohner auch gerne dabei, selbst Briefe zu schreiben oder zu diktieren.

E-Mails schreiben: Auch wenn "altmodische" Briefe schöner sind, können Sie gerne auch E-Mails an die Adresse sozialerdienst@hausgadum.de senden - gerne auch mit einem Foto. Wir drucken diese E-Mails dann aus und geben Sie an die Bewohner weiter oder lesen sie ihnen bei Bedarf vor.

Telefonieren: Natürlich ist für viele auch der direkte Kontakt per Telefon möglich. Bewohner, die kein Telefon auf dem Zimmer haben bzw. selbst nicht in der Lage sind, ein Telefon zu bedienen, bieten wir "begleitetes Telefonieren" an. Das heißt, unsere Mitarbeiter gehen mit einem Telefon zum Bewohner und unterstützen beim Bedienen des Gerätes.
In der Zeit des Besuchsverbotes berechnen wir keine Telefon-Gesprächsgebühren (anteilige Grundgebühr für Telefone auf dem Zimmer wie bisher).

Annahme von "Mitbringseln": Wenn Sie Dinge für Bewohner reinreichen möchten (Wäsche, Aufmerksamkeiten etc.) nimmt unser Empfang sie gerne in der Zeit von 08.30 bis 16.30 Uhr entgegen. Nach 16.30 Uhr bitten wir um vorherige telefonische Ankündigung. Bitte beschriften Sie das Mitgebrachte mit dem Namen des Bewohners und mit Ihrem Namen, damit die Zuordnung gut funktioniert.

"Hotline" für Angehörige: Solange das Besuchsverbot besteht, bieten wir täglich in der Zeit von 12.30 Uhr bis 13.30 Uhr unter der Rufnummer 02303 777-414 einen Telefonservice für Angehörige. Wenn Sie sich nach dem Befinden Ihrer Lieben erkundigen möchten oder Fragen haben, steht Ihnen im o.g. Zeitfenster ein Mitarbeiter des Sozialen Dienstes zur Verfügung.


Wir alle hoffen, dass die getroffenen Maßnahmen schnell wirken, das Virus zurückgedrängt wird und wieder Normalität einkehren kann.

Viele Grüße aus dem "Haus Gadum"
Matthias Reininghaus
-Einrichtungsleitung-


23.03.2020

Die Landesregierung NRW hat per Rechtsverordnung ein grundsätzliches Besuchsverbot für stationäre Pflegeheime ab dem 23.03.20 erlassen:

"Stationäre Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen
Besuche sind grundsätzlich untersagt, wenn sie nicht der medizinischen oder pflegerischen Versorgung dienen oder aus Rechtsgründen erforderlich sind. Die Einrichtungsleitung soll Ausnahmen unter Schutzmaßnahmen und nach Hygieneunterweisung zulassen, wenn es medizinisch oder ethisch-sozial geboten ist (z.B. auf Geburts- und Kinderstationen sowie bei Palliativpatienten)."
 
Quelle: Homepage des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW -  https://www.mags.nrw/pressemitteilungen


Unser Haus ist daher ab sofort für Besuche geschlossen.
In Kürze folgen weitere Informationen, wie wir Sie darin unterstützen möchten, mit Ihren Angehörigen in Kontakt zu bleiben.


Wir bitten Sie zum Schutz der Menschen im Haus Gadum dringend um Ihr Verständnis und Beachtung dieser Regelungen!

Herzlichen Dank!



19.03.2020

Aufgrund eines Erlasses des Gesundheitsministeriums bleibt unsere Tagespflege ab dem 20.03.2020 zunächst bis zum 19.04.2020 geschlossen.